Glücklich über die Vertragsunterzeichnung der Stiftungsprofessur zeigten sich (sitzend von links):

 

Professorin Christel Michel (Hochschule Ravensburg-Weingarten),
Rektor Professor Dr. Thomas Spägele, Ingrid Jörg (Geschäftsführerin Gesundheitsakademie Bodensee-Oberschwaben), Professor Dr. Maik H.-J. Winter
(Dekan Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege), (stehend von links): Karl Gerhardt (Fachbereichsleiter Gesundheitsakademie Bodensee-Oberschwaben), Ellio Schneider (Geschäftsführer Waldburg-Zeil Kliniken), Dr. Sebastian Wolf (Geschäftsführer Oberschwabenklinik), Wolfgang Rieger (Geschäftsführer ZfP Südwürttemberg), Johannes Weindel (Geschäftsführer Klinikum Friedrichshafen), Barbara Birnbaum (Schulleiterin der Pflegeschulen der Gesundheitsakademie Bodensee-Oberschwaben).

Fit durch Fortbildung

In allen Stadt- und Landkreisen Baden-Württembergs haben sich die Weiterbildungseinrichtungen zu einem Netzwerk für berufliche Fortbildung in Form einer Qualitätsgemeinschaft zusammengeschlossen. Die Arbeit dieser Netzwerke wird durch das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft in Baden-Württemberg im Rahmen der Mittelstandsförderung unterstützt. Dies soll dazu beitragen, das große Ziel "Lebenslanges Lernen" in die Praxis umzusetzen und so unser Land Baden-Württembergauch in Zukunft als innovative und leistungsstarke Region zu erhalten.

Mehr Information zum Thema hier.

 

 

Neuer Bachelorstudiengang Pflege

Am 01.09.2011 startet die Hochschule Ravensburg- Weingarten in Kooperation mit der Gesundheitsakademie Bodensee-Oberschwaben und mehreren Kooperationskliniken einen ausbildungsintegrierenden Bachelorstudiengang „Pflege“.

Die Gesundheitsakademie Bodensee-Oberschwaben, die Südwürttembergischen Zentren für Psychiatrie und die Hochschule Ravensburg-Weingarten haben dazu ein Curriculum erarbeitet, das eine enge Abstimmung von Studium und Ausbildung gewährleistet und damit eine hohe Qualität sicherstellt.

Aufbau des Studienganges:

  • Studium und Berufsausbildung in 4,5 Jahren

Während Sie eine staatlich anerkannte Ausbildung zur/zum Gesundheits- und Krankenpfleger/in durchlaufen, studieren Sie parallel an der Hochschule. Nach Abschluss der Ausbildung finden 3 weitere Semester an der Hochschule RVWeingarten statt, so dass Sie in insgesamt 9 Semester den Abschluss „Bachelor of Arts“ erreichen können.

Ausbildungsintegrierender Studiengang:
1. Ausbildungsjahr 2. Ausbildungsjahr 3. Ausbildungsjahr: Ausbilung, Berufsabschluss
1. Sem. 2. Sem. 3.Sem. 4.Sem. 5.Sem. 6.Sem. 7.Sem. 8.Sem. 9.Sem.: Hochschule, Bachelor of Arts

Zielsetzung:

Die Zunahme der Leistungsintensität in stationären und ambulanten Gesundheitseinrichtungen bei immer komplexeren Aufgabenfeldern erfordert fachliches und persönliches Know how. Das Wissen um pflegewissenschaftliche Erkenntnisse, sowie Beratungskompetenz machen Sie zu einem wichtigen professionellen Partner in der Behandlung und Pflege von Patienten. Die anspruchsvolle Aufgabe der Vernetzung von Dienstleistungen, der Prozessoptimierung, der Beratung von Patienten und Angehörigen erfordert ein hohes Maß an Reflexionsfähigkeit und fachlicher wie persönlicher Kompetenz. Das Studium soll Sie in einem abgestimmten Ausbildungs- und Studienkonzept befähigen, herausgehobene Aufgaben im Behandlungs- und Pflegeprozess am Patienten wahrzunehmen.

Fakten auf einen Blick:

  • Ausbildungsintegrierender Bachelorstudiengang Pflege, Dauer: 4,5 Jahre- 25 bis 30 Teilnehmer
  • Ausbildungsvergütung: ca. 850 – 1050 € brutto / Monat
  • Start: Wintersemester 2011/2012, Ausbildungsbeginn 01.09.2011
  • Studium an der Hochschule Ravensburg / Weingarten
  • Ausbildung an der Gesundheitsakademie Bodensee-Oberschwaben GmbH
  • Praktische Ausbildung an einer Kooperationsklinik


Potentielle Arbeitsfelder:

Der Studiengang qualifiziert Sie prinzipiell für alle Pflegesektoren gleichermaßen.Dabei besitzen Sie besondere Kompetenzen für die Steuerung von Versorgungsprozessen (Case-, Schnittstellenmanagement) sowie für die Weiterentwicklung der direkten Pflege, d.h. die Entwicklung und Anwendung von Assessmentverfahren sowie die Evidenzbasierung (EbN) und Evaluation der pflegerischen Versorgung. Darüber hinaus zählen das Qualitäts- und Projektmanagement, die patientenzentrierte Beratung sowie die pflegewissenschaftliche Mitwirkung an Forschungsprojekten zu Ihren möglichen Einsatzfeldern.

Informationen bzw. Bewerbungen an:

Gesundheitsakademie Bodensee-Oberschwaben GmbH
Schulleitung Barbara Birnbaum
Hähnlehofstr. 5
88250 Weingarten
Tel: 0751/ 873312
info@ga-gesundheitsakademie.de
www.ga-gesundheitsakademie.de

> zurück

Stiftungsprofessur für Pflege - Fünf Krankenhäuser arbeiten mit der Hochschule Ravensburg-Weingarten eng zusammen

Der Bachelorstudiengang Pflege ist ein in Baden-Württemberg einmaliges Studienangebot, für das pro Jahr 30 Studienplätze zur Verfügung stehen. Es verbindet eine Pflegeausbildung sowie ein Bachelorstudium. Am Ende des viereinhalbjährigen Studiums erhalten die Absolventinnen und Absolventen den akademischen Grad „Bachelor of Arts“. Voraussetzung einer Studienauf­nahme ist ein Ausbildungsvertrag, den die Interessierten mit einer der fünf kooperierenden Kliniken abschließen: Südwürttembergische Zentren für Psychiatrie (ZfP Südwürttemberg), Alb-Donau-Kreis (AKD) GmbH für Gesundheit und Soziales, Klinikum Friedrichshafen, Oberschwaben­klinik Ravensburg und Waldburg-Zeil Kliniken. Diese Kliniken arbeiten ihrerseits wiederum mit der Gesundheitsakademie Bodensee-Oberschwaben mit Sitz in Weingarten zusammen.

Das Currciulum des Studiengangs wurde gemeinsam von der Hochschule Ravensburg-Weingarten, der Gesundheitsakademie Bodensee-Oberschwaben und den Südwürttem­bergischen Zentren für Psychiatrie entwickelt. Der erste Studienabschnitt dauert sechs Semester. Neben der praktischen Ausbildung im jeweiligen Krankenhaus besuchen die Studierenden Lehrveranstaltungen an der Gesundheitsakademie und der Hochschule. Nach drei Jahren erfolgt die staatliche Prüfung und Berufszulassung in der Gesundheits- und Krankenpflege. Der zweite Studienabschnitt findet dann in Form eines klassischen Studiums ausschließlich an der Hochschule statt. In den Vorlesungen, Seminaren und Übungen werden die Inhalte des ersten Ausbildungsabschnitts vertieft und wissenschaftlich erweitert.

„Der Bachelorstudiengang Pflege“, erklärt Professor Dr. Maik H.-J. Winter, Dekan der Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege, „zielt unter anderem darauf ab, die Pflegegrundausbildung wissenschaftlich zu fundieren und qualifizierte Fachkräfte für die immer komplexer werdende pflegerische Versorgung auszubilden.“ Winter hofft auf eine nachhaltige Steigerung der Attraktivität des Pflegeberufs, die insbesondere junge Menschen mit Hoch- und Fachhochschulreife zur Berufswahl motivieren wird. Winter rechnet aber damit, dass künftig etwa zehn Prozent aller Pflegekräfte einen akademischen Abschluss besitzen werden. Die neue Professur, die von den fünf Krankenhäusern gestiftet wurde, vertritt das Lehrgebiet Theorie und Praxis der klinischen Pflege mit den Schwerpunkten Professionalisierung der Pflege, Qualitäts- und Projektmanagement in der Pflege sowie Management interprofessioneller Versorgungsprozesse.

„Dass dieser zukunftsweisende Studiengang Pflege zusätzlich durch eine Stiftungsprofessur unterstützt wird“, freut sich Rektor Professor Dr. Thomas Spägele, „erhöht ganz erheblich die Qualität und die Forschungs­möglichkeiten.“ Die neue Stiftungsprofessur ist für den Rektor das beste Beispiel, „wie erfolgreich und fruchtbar die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Sozialunternehmen sein kann“. Die Stiftungsprofessur ist bereits die dritte, die an der Hochschule Ravensburg-Weingarten in den vergangenen zwei Jahren verwirklicht wurde. Vor einem Jahr hatte ZF Friedrichshafen eine Professur in der Kfz-Technik gestiftet, ein Jahr zuvor hatte die ifm eletronic gmbh eine Stiftungsprofessur in der 3D-Kameratechnik auf den Weg gebracht. Die beiden Unternehmen investieren zehn Jahre lang zusammen mit dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft jeweils über eine Million Euro.

 

Weitere Infos über den geplanten Studiengang Pflege bei der Gesundheitsakademie Bodensee-Oberschwaben erhalten Sie bei der Schulleiterin Barbara Birnbaum: 0751 87-3310 sowie per E-Mail: barbara.birnbaum@ga-gesundheitsakademie.de

> zurück

 


 

Reaktion auf Arbeitsmarkt: Weiterbildung für OP-Pflegekräfte stößt auf große Nachfrage

Nach fünf Jahren Pause hat die Gesundheitsakademie Bodensee-Oberschwaben wieder einen Weiterbildungskurs für Pflegekräfte im Operationsdienst eröffnet. Die Akademie reagiert damit auf die zunehmende Nachfrage nach qualifiziertem OP-Personal auf dem Arbeitsmarkt.

„Sechs Kliniken mit zusammen elf Teilnehmern beteiligen sich bereits bei der ersten Neuauflage dieses staatlich anerkannten Kurses. Das zeigt uns, dass wir mit unserer Einschätzung richtig liegen und Qualitätssicherung im OP ein großes Thema in nächster Zeit sein wird“, meint die geschäftsführende Akademieleiterin Ingrid Jörg.

Insgesamt haben an der Akademie in Weingarten 55 Pflegekräfte aus den Landkreisen Ravensburg, Bodensee, Biberach und Sigmaringen ihre berufsbegleitenden Weiterbildungen begonnen. Pflegekräfte von Intensivstationen und Anästhesieabteilungen qualifizieren sich mit einem zweijährigen, staatlichen anerkannten Bildungsgang weiter. Sechs dieser Teilnehmerinnen haben sich für den Schwerpunkt Kinderintensivpflege entschieden.

Der Betreuung und Begleitung unheilbar kranker Menschen widmen sich 22 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Krankenhäusern in der Veranstaltung „Palliative Care“. In ihrem Berufalltag arbeiten diese Pflegekräfte mit Krebspatienten oder anderen schwerstkranken Menschen. Sie lernen, durch Schmerzbehandlung, Symptomlinderung oder psychosozialer Betreuung diesen Patienten die Lebensqualität bis an ihr Lebensende zu erhalten.

„Die demographische Entwicklung stellt die Pflegefachkräfte vor Herausforderungen, die nur mit hoher fachlicher Kompetenz zu bewältigen sein werden“, sagt Ingrid Jörg. Dazuhin müssten sich die Gesundheitseinrichtungen und damit auch die Kliniken darauf einstellen, dass immer weniger junge Leute auf den Arbeits- und Ausbildungsmarkt drängen. In Zukunft müsse man noch größere Anstrengungen unternehmen, Menschen für die Pflegeberufe zu begeistern und zu gewinnen. Die Gesundheitsakademie Bodensee-Oberschwaben, die von der Oberschwabenklinik und dem Klinikum Friedrichshafen getragen wird, wolle dazu mit einem umfangreichen und attraktiven Fort- und Weiterbildungsprogramm beitragen. Die Kurse besuchen jährlich etwa 4000 Mitarbeiter aus allen Bereichen des Gesundheitswesens. Darüber hinaus ist die Akademie Schulstandort für 260 Auszubildende aus den Häusern der Oberschwabenklinik, dem Klinikum Friedrichshafen sowie den Krankenhäusern Tettnang, Biberach, Kempten, Sigmaringen, Überlingen, Lindau und Weingarten.

> zurück